• Yvonne Wiegand

About Goals and Dreams

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich mich mit diesem Post dem Thema Zielen widmen. Warum sie so wichtig sind, weshalb „think big“ nicht nur eine Traumvorstellung ist und wie man am besten anfängt, um seine Träume wahr werden zu lassen.

Fangen wir doch erstmal bei der Frage nach dem Ziel an. Hast du ein Ziel? Und wenn ja, wie groß ist es? Traust du dich dir Ziele zu stecken, die vielleicht schon angsteinflößend sind? Weil du denkst, dass du es niemals erreichen kannst? Wichtig ist auf jeden Fall, dass du ein Ziel hast. Egal ob es vielleicht erst einmal klein oder groß ist. Denn! wenn du ohne Ziele lebst, wo für lebst du dann?

Stell dir einmal vor, du möchtest in den Urlaub fahren, weiß aber nicht wohin. Du fährst also los, in irgendeine Richtung, aber kommst irgendwie nie an. Du weißt nicht mal welche Kleidung du dafür einpacken musst. Wird es warm oder kalt? Gehst du wandern oder tauchen? Wie willst du dich vorbereiten und alles Nötige einpacken, wenn du nicht weißt, wo die Reise hingeht?

Übertragen wir dies auf unser Ziel, dann wissen wir ja gar nicht, wo wir anfangen sollen. Du würdest vermutlich viele verschiedene Sachen machen. Immer wieder etwas anderes. Am Ende kannst du viele Sachen ein bisschen, nichts richtig und oben drauf fühlst du dich unerfüllt und so als wärst du immer noch nicht angekommen.


Wie du merkst ist es wichtig, sich erst einmal zu überlegen, wo will ich eigentlich hin? Was ist das Schönste und Tollste was ich mir vorstellen kann? Was würde mich absolut erfüllen und glücklich machen?

Beruflich gesehen war ich damals an einem Punkt, wo ich einfach nicht wusste was ich will. Ich wusste es soll kreativ sein, jedoch hörte es da auch schon auf. Ich war total reizüberflutet, habe mir manche Jobs einfach unglaublich cool vorgestellt, aber das Gegenteil habe ich dann erfahren.

Also, irgendwann war der Schmerz mit langweiligen Jobs und Unterforderung so groß, dass ich mich entschied, meinen Job zu kündigen und mich auf die Suche nach meiner Wahrheit zu machen. Fotografie war immer ein Hobby von mir. Ich liebte schöne Dinge und Modezeitschriften. Doch ich habe nie geglaubt, dass ich jemals ähnlich schöne Bilder machen könnte, wie in diesen Magazinen.

Die Reise startete an der Stelle, dass ich mich hinsetzte und eine Liste machte, die alles enthielt, wie ich mir meinen Traumjob NICHT vorstellte (das war einfacher, weil ich viele Dinge wusste, die ich nicht will, jedoch nicht, was ich will). Also schrieb ich fleißig alle Punkte auf und drehte sie anschließend in das Gegenteil um. Und siehe da, mein Job war geboren. Mir fiel auf, dass diese Punkte alle auf die Fotografie zutrafen. Da war es nun - mein Ziel.

Wichtig ist hierbei: Bewerte deine Wünsche und Vorstellungen nicht direkt. Sondern schreibe alles auf was dein Herz sich wünscht. Egal wie groß.

Walt Disney sagte mal: “If you can dream it – you can do it.”

Er hat absolut recht. Wir haben gelernt klein zu denken, Risiken abzuwägen, lieber den Weg der Sicherheit zu wählen, anstatt auf unser Herz zu hören. Natürlich ist der risikoreiche Weg nicht immer der einfachste, aber er ist es so verdammt nochmal wert!

Wenn du erst einmal dieses große Ziel gefunden hast, dann geht es weiter.

Schließe deine Augen und denk daran wie es wäre, wenn es jetzt bereits schon so ist? Was würdest du tun? Wer wäre bei dir? Wie würde das alles aussehen? Gehe vollkommen in das Gefühl.


Wenn ich diese Visualisierung mache, dann weiß ich genau, was es ist, was mich lächeln lässt. Wie ich aussehe, wer um mich herum ist. Wie meine Umwelt aussieht. Ich spüre genau, wie es sich anfühlt.

Die meisten sehr erfolgreichen Menschen praktizieren genau das jeden Tag. Wusstest du, dass sie alle eine feste Morgenroutine haben? Aber dazu ein andermal mehr.

Wenn du weißt wo du hin möchtest, dann kannst du dieses riesige Ziel in viele kleine runterbrechen. Was könnten kleinere Meilensteine sein? Was kannst du tun, um diese Meilensteine zu erreichen? Wie würde sich jemand verhalten, der dieses Ziel bereits erreicht hat? Was würde dieser Mensch tun?

Fakt ist, das Sprichwort „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“, hat viel Wahres an sich. Wenn du glaubst das Bill Gates viel Glück hatte, um so erfolgreich zu sein, dann irrst du. Denn er hat Jahre lang Tag und Nacht gearbeitet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht so lang daran zu arbeiten, bis er es geschafft hat.

Denkst du Profisportler sind einfach Naturtalente? Nein, definitiv nicht. Ob sie eine Sache besser können als andere. Ja, vermutlich schon! Aber um bis ganz nach oben zu kommen, haben sie jeden Tag Stunden trainiert. Ein Basketballspieler trainiert immer und immer wieder seinen Wurf, Golfspieler ihre Abschläge. Immer wieder dieselbe Sache. Genauso ist es mit deinem Ziel. Du musst üben, üben, üben. Lerne, lese und bilde dich weiter, um dich stetig zu verbessern. Irgendwann wirst du es schaffen.



Es gibt natürlich Hindernisse, die sich dir in den Weg legen werden, es werden Probleme auf dich zukommen. Durch sie wirst du lernen und immer besser in dem, was du tust. Egal ob Produkt oder Dienstleistung, durch Kritik wirst du besser und kannst so lang feilen, bis du deinen eigenen Diamanten geschliffen hast.

Auf dem Weg dahin, wirst du Tiefen überwinden müssen, Rückschläge, Ups and Downs. Doch führst du dir immer wieder vor Augen, warum du das alles machst und weshalb es dir so wichtig ist, dann wirst du immer wieder aufstehen und weiter machen. Du wirst die Kraft finden und wenn du etwas Geduld hast und Ausdauer beweist, dann wirst du ankommen. Vergleiche dich auf diesem Weg nicht mit anderen, denn jeder hat seinen eigenen.

Probleme und Ängste sind deine Freunde nicht Feinde. Sie lassen dich wachsen, dich stetig verbessern. Verändere deine Definition weg von der negativen Bedeutung, hin zu etwas Positivem und du brauchst keine Angst mehr haben, wenn sie auf dich zukommen.

Aber seien wir mal ehrlich. Wer möchte ein Leben, dass immer gradlinig verläuft? In dem es keine Abenteuer gibt, nichts neues zu entdecken und zu erfahren?

Der Weg ist das Ziel.

Und das ist wirklich so. Das Ziel selbst ist da, um sich selbst zu verändern. Wir durchlaufen einen Prozess der Veränderung auf dem Weg dorthin und eben genau das ist es, was den Menschen bereichert. Wenn du dann dein Ziel erreichst, dann hast du so unglaublich viel erlebt und bist vor allem stolz darauf, wer du dadurch geworden bist. Und wenn wir die ganz großen Ziele erreicht haben, dann sind wir einen sehr langen Weg gegangen. Wir wissen schlussendlich, welchen Preis wir im positiven Sinn dafür gezahlt haben. Wir können uns vor der Veränderung nicht verstecken. Jede Sekunde hat sich etwas verändert, wir haben uns verändert.

Ziele geben unserem Leben einen Sinn. Und wir geben unserem Leben die Ziele und damit auch einen Sinn.

Was ist dein Ziel? Und was bist du bereit dafür zu geben?

X, Yve

Ich freue mich über dein Feedback in einer Nachricht per Email oder auch auf Instagram. Erzähl mir gern, was du daraus mitnehmen kannst und wie du darüber denkst. @yveadore